AKTUELLES

Pfarrbüro in Scheer

Das Pfarrbüro in Scheer ist am Donnerstag, 14.11.2019 wegen einer Fortbildung der Sekretärinnen geschlossen. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro in Mengen. Tel. 8278

KGR Wahl 22 .März 2020

Liebe Mitglieder unserer Kirchengemeinde,

erlauben Sie mir bitte, dass ich mich heute als Vorsitzende des Wahlausschusses zugunsten der bevorstehenden Kirchengemeinderatswahl am Sonntag, 22. März 2020, an Sie wende. Viereinhalb Jahre sind seit der letzten Wahl vergangen. Bei unserem 1. Treffen der Vorsitzenden der Wahlausschüsse in den 5 Gemeinden unserer Seelsorgeeinheit EFFATA. Ablach-Donau haben wir den Kirchweihsonntag als Beginn der Vorbereitung zur KGR-Wahl 2020 gewählt.

Ich und die anderen Mitglieder des Wahlausschusses haben sich bereit erklärt, sich für das Gelingen dieser Wahl einzusetzen.

Wie wir alle wissen, sind seit dem Wirken Jesu von Nazareth über 2000 Jahre ins Land gegangen. Unsere Kirche hat sich durch Krisen hindurch gewandelt. Damit unser Zeugnis wirken kann, braucht es ein felsenfestes Fundament und das ist Jesus Christus in unserer Mitte. Das 2. Vatikanische Konzil hat die Grundlage für die Mitbestimmung geschaffen, die die Würzburger Synode 1975 umgesetzt hat. Wir als Kirchengemeinde sind deshalb berufen, durch die Verkündigung des Evangeliums in Wort und Tat, durch die Feier der Gottesdienste in Wort und Sakrament, durch das Zeugnis der tätigen Liebe zu wirken: Hier am Ort und auf der ganzen Welt. Der Kirchengemeinderat wurde eingerichtet um die Mitverantwortung aller Christgläubigen deutlicher spürbar und vor allem sichtbar zu machen. Wir verdanken unseren Kirchengemeinderäten die Beratung, die Beschlüsse und die Sorge für deren Umsetzung, ob es sich um Bauliches, Instandhaltungen, zeitliches für Gottesdienstzeiten, aber auch Tätigkeiten wie Kinder-, Jugend- sowie Seniorenarbeit, Beratung der Haushaltspläne, Sakramentenkatechese, handelt. Ohne Kirchengemeinderat hängt eine Gemeinde in der Luft und wäre der Willkür ausgeliefert. Wir brauchen unsere Kirchengemeinderäte – deshalb sei an dieser Stelle dem amtierenden Gremium, allen voran Dir, lieber Eugen Pröbstle, ein herzliches DANKE und Vergelt’s Gott für eure gute und wertvolle Arbeit gesagt. Was ihr 10 in dieser Wahlperiode, aber auch eure Vorgänger, hier in Scheer bewirkt haben, das hat allen Respekt und dickes Lob verdient. Denken wir z.B. an die wunderbare neue Orgel, an die Sanierung der 4 Kapellen in unserer Gemeinde, aber auch an die Organisation der Priesterweihe von Mathias Michaelis oder in den Vorgängergremien an die neuen 3 Glocken, an die Renovierungen von Kirche, Gemeindehaus und Pfarrhaus sowie die Ausrichtung des 400-jährigen Jubiläumsmaifestes 2006. Vergessen dürfen wir auch nicht die Jugendarbeit, die ausgebaut wurde, und bei der sich durch die Zusammenarbeit mit dem sogenannten 14er Rat die weltliche und kirchliche Gemeinde näherkamen. Es gäbe noch vieles aufzuzählen, wie die Wiederbelebung des Schülergottesdienstes und die Gestaltung des Nikolausabends, an dem der Nikolaus in einem Boot auf der Donau daherkommt und durch eine Andacht und gemütliches Beisammensein von Jung und Alt abgerundet wird. Ja, in einer Kirchengemeinde muss vieles bewältigt werden und sie braucht ein Gesicht und das sind die Kirchengemeinderäte. Deshalb möchten wir in Scheer unseren Kirchengemeinderat wieder mit 10 Personen besetzt wissen und dazu benötigen wir Sie. Binden Sie sich ein mit ihren Talenten und ihrer Leidenschaft zum Erhalt unserer Kirche vor Ort.

Bleibt die Frage, wer kann gewählt werden: Wählbar sind volljährige, wahlberechtigte Kirchengemeindemitglieder aus der eigenen Gemeinde und in Scheer dürften auch bis zu 4 Kirchengemeindemitglieder aus auswärtigen Kirchengemeinden, die dort nicht kandidieren, gewählt werden.

Wer kann wählen: Wahlberechtigt ist, wer zum Zeitpunkt der Wahl, also am 22.03.2020, das 16. Lebensjahr erreicht und seit 3 Monaten seinen Wohnsitz in der Kirchengemeinde hat.

Was ist jetzt zu tun: Ab jetzt macht sich der Wahlausschuss auf den Weg, Kandidatinnen und Kandidaten zu gewinnen. Wir nehmen aber auch ihre Wünsche zur Gewinnung geeigneter Gemeindemitglieder auf. Melden Sie sich bis 02. Februar 2020 im Pfarrbüro oder bei mir und wir werden das Gespräch mit ihnen suchen. Ab 24.02. erhalten dann alle Wahlberechtigten den endgültigen Wahlvorschlag mit den Wahlunterlagen. Da wir uns in Scheer für die allgemeine Briefwahl entscheiden haben, können Sie per Brief oder am Wahltag mit ihren Unterlagen im Wahllokal, unserem Rathaus, in der Zeit von 10.00 – 17.00 Uhr, wählen.

 

Ich danke Ihnen bereits jetzt und freue mich mit Ihnen zusammen zugunsten einer Wahl in guter Stimmung. Wollen wir doch, dass das Evangelium, die gute frohe Nachricht, weiterhin in Scheer stimmt und klingt!

Michaela Löffler

Vorsitzende des Wahlausschusses

 

Am Dienstag, 29. Oktober traf sich der Wahlausschuss zur ersten Sitzung. Herr Eugen Heim wurde einstimmig zum stellvertretenden Wahlvorsitzenden gewählt. Das Ausschussmitglied Herr Karl Wetz  wurde ohne Gegenstimmen zum Schriftführer gewählt. Somit setzt sich der Wahlausschuss wie folgt zusammen.

  1. Vorsitzende des Wahlausschusses Frau Michaela Löffler
  2. Stellvertretender Vorsitzender Herr Eugen Heim
  3. Schriftführer Herr Karl Wetz
  4. Beisitzer Frau Jutta Ehm

Frau Irmgard Krebs

 

 

Org. Nachbarschaftshilfe

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Scheer,

wir haben unser Unterstützungsangebot in der Nachbarschaftshilfe, dank eines neuen ehrenamtlichen Helfers, erweitern können. Ergänzend zu unseren Angeboten bieten wir Ihnen jetzt zusätzlich folgende Dienste an:

  • Durchführung von einfachen, handwerklichen Reparatur- und Wartungsarbeiten

z.B. klemmende Fenster oder Türen, verkalkte Wasserhähne, austauschen von defekten Leuchtmitteln, Einrichten und Hilfe bei der Nutzung von Computern, Router, Smartphones, Fernsehgeräte und Telefonen.

Sie erreichen uns unter der Telefonnummer 769789 Karin Voll oder Tel 8955 Pfarramt Scheer zu den regulären Öffnungszeiten.

Wir sind für Sie da.

Nachbarschaftshilfe Scheer St. Nikolaus

i.A. Karin Voll

Ich wünsche dir Leben –

Segensfeier für Frauen und Familien, die ein Kind erwarten

am 23. November 2019 im Schönstatt-Zentrum Aulendorf

Das Schönstatt-Zentrum Aulendorf lädt Frauen, die ein Kind erwarten und ihre Familien am Samstag, den 23. November 2019 um 15.00 Uhr zur Segensfeier ins Schönstatt-Kapellchen ein. Der Priester spendet am Ende der Feier jeder Mutter einzeln den Segen. Leben braucht Gottes Segen. Vor allem die Zuwendung dessen, von dem alles Leben kommt. 

Information:

Schönstatt-Zentrum Aulendorf

88326 Aulendorf

07525/9234-0

Wallfahrt.Aulendorf@schoenstatt.de

Kinderkrippenfeier

Krippenfeier Bild

 

Gesucht                     Kinder zum Mitspielen

Rollen                        Maria, Josef, Engel, Hirten …

Alter                           Alle, die gerne dabei sein möchten.

 

Aufführung                  24. Dezember 2019, 16.00 Uhr

Ort                                Kirche St. Nikolaus, Scheer

 

Erstes Treffen             Freitag, 29.11.2019, 15.30 Uhr

                                      im Gemeindehaus St. Antonius

Rollenverteilung, Textausgabe und Gewänderanprobe Für alle Kinder!

 

  1. Probe Freitag, 13.12.2019, 15.30-17.00 Uhr in der Kirche

                                   Nur für die Kinder mit einer Sprechrolle!

 

  1. Probe Montag, 23.12.2019, 14.00-15.30 Uhr in der Kirche

                                   Für alle Kinder!

 

Telefonische Anmeldung bitte bei:

Birgit Eisele, Tel. 712638 oder Fam. Wiedemann Tel.712545

Anmeldeschluss Mittwoch, 13.11.2019

 

 

KGR Wahl 22 .März 2020

Liebe Mitglieder unserer Kirchengemeinde,

erlauben Sie mir bitte, dass ich  mich heute als Vorsitzende des Wahlausschusses zugunsten der bevorstehenden Kirchengemeinderatswahl am Sonntag, 22. März 2020, an Sie richte. Viereinhalb Jahre sind seit der letzten Wahl vergangen. Bei unserem 1. Treffen der Vorsitzenden der Wahlausschüsse in den 5 Gemeinden unserer Seelsorgeeinheit EFFATA Ablach-Donau haben wir den Kirchweihsonntag als Beginn der Vorbereitung zur KGR-Wahl 2020 gewählt.

Ich und die anderen Mitglieder des Wahlausschusses haben sich bereit erklärt, sich für das Gelingen dieser Wahl einzusetzen.

Wie wir alle wissen, sind seit dem Wirken Jesu von Nazareth über 2000 Jahre ins Land gegangen. Unsere Kirche hat sich durch Krisen hindurch gewandelt. Damit unser Zeugnis wirken kann, braucht es ein felsenfestes Fundament und das ist Jesus Christus in unserer Mitte. Das 2. Vatikanische Konzil hat die Grundlage für die Mitbestimmung geschaffen, die die Würzburger Synode 1975 umgesetzt hat. Wir als Kirchengemeinde sind deshalb berufen, durch die Verkündigung des Evangeliums in Wort und Tat, durch die Feier der Gottesdienste in Wort und Sakrament, durch das Zeugnis der tätigen Liebe zu wirken: Hier am Ort und auf der ganzen Welt. Der Kirchengemeinderat wurde eingerichtet um die Mitverantwortung aller Christgläubigen deutlicher spürbar und vor allem sichtbar zu machen. Wir verdanken unseren Kirchengemeinderäten die Beratung, die Beschlüsse und die Sorge für deren Umsetzung, ob es sich um Bauliches, Instandhaltungen, zeitliches für Gottesdienstzeiten, aber auch Tätigkeiten wie Kinder-, Jugend- sowie Seniorenarbeit, Beratung der Haushaltspläne, Sakramentenkatechese, handelt. Ohne Kirchengemeinderat hängt eine Gemeinde in der Luft und wäre der Willkür ausgeliefert. Wir brauchen unsere Kirchengemeinderäte – deshalb sei an dieser Stelle dem amtierenden Gremium, allen voran Dir, lieber Eugen Pröbstle, ein herzliches DANKE und Vergelt’s Gott für eure gute und wertvolle Arbeit gesagt. Was ihr 10 in dieser Wahlperiode, aber auch eure Vorgänger, hier in Scheer bewirkt haben, das hat allen Respekt und dickes Lob verdient. Denken wir z.B. an die wunderbare neue Orgel, an die Sanierung der 4 Kapellen in unserer Gemeinde, aber auch an die Organisation der Priesterweihe von Mathias Michaelis oder in den Vorgängergremien an die neuen 3 Glocken, an die Renovierungen von Kirche, Gemeindehaus und Pfarrhaus sowie die Ausrichtung des 400-jährigen Jubiläumsmaifestes 2006. Vergessen dürfen wir auch nicht die Jugendarbeit, die ausgebaut wurde, und bei der sich durch die Zusammenarbeit mit dem sogenannten 14er Rat die weltliche und kirchliche Gemeinde näher kamen. Es gäbe noch vieles aufzuzählen, wie die Wiederbelebung des Schülergottesdienstes und die Gestaltung des Nikolausabends, an dem der Nikolaus in einem Boot auf der Donau daherkommt und durch eine Andacht und gemütliches Beisammensein von Jung und Alt abgerundet wird. Ja, in einer Kirchengemeinde muss vieles bewältigt werden und sie braucht ein Gesicht und das sind die Kirchengemeinderäte. Deshalb möchten wir in Scheer unseren Kirchengemeinderat wieder mit 10 Personen besetzt wissen und dazu benötigen wir Sie. Binden Sie sich ein mit ihren Talenten und ihrer Leidenschaft zum Erhalt unserer Kirche vor Ort.

Bleibt die Frage, wer kann gewählt werden: Wählbar sind volljährige, wahlberechtigte Kirchengemeindemitglieder aus der eigenen Gemeinde und in Scheer dürften auch bis zu 4 Kirchengemeindemitglieder aus auswärtigen Kirchengemeinden, die dort nicht kandidieren, gewählt werden.

Wer kann wählen: Wahlberechtigt ist, wer zum Zeitpunkt der Wahl, also am 22.03.2020, das 16. Lebensjahr erreicht und seit 3 Monaten seinen Wohnsitz in der Kirchengemeinde hat.

Was ist jetzt zu tun: Ab jetzt macht sich der Wahlausschuss auf den Weg, Kandidatinnen und Kandidaten zu gewinnen. Wir nehmen aber auch ihre Wünsche zur Gewinnung geeigneter Gemeindemitglieder auf. Melden Sie sich bis 02. Februar 2020 im Pfarrbüro oder bei mir und wir werden das Gespräch mit ihnen suchen. Ab 24.02. erhalten dann alle Wahlberechtigten den endgültigen Wahlvorschlag mit den Wahlunterlagen. Da wir uns in Scheer für die allgemeine Briefwahl entscheiden haben, können Sie per Brief oder am Wahltag mit ihren Unterlagen im Wahllokal, unserem Rathaus, in der Zeit von 10.00 – 17.00 Uhr, wählen.

Ich danke Ihnen bereits jetzt und freue mich mit Ihnen zusammen zugunsten einer Wahl in guter Stimmung. Wollen wir doch, dass das Evangelium, die gute frohe Nachricht, weiterhin in Scheer stimmt und klingt!

Michaela Löffler

Vorsitzende des Wahlausschusses

Das Lesejahr A = Matthäus als Impulsgeber für die Gestaltung von Wort-Gottes-Feiern MENGEN – Die kath. Dekanate Biberach und Saulgau bieten am Freitag, 29. November von 18 bis 22 Uhr eine Fortbildung für Leiter*innen von Wort-Gottes-Feiern an. Referent Christoph Schmitt, Institut für Fort- und Weiterbildung, führt durch den Abend und wird mit den Teilnehmenden anhand der theologischen Leitlinie des Matthäusevangeliums erarbeiten, wie Wort-Gottes-Feiern an bestimmten Sonntagen aus dem Evangelium heraus besonders geprägt werden können durch Gestaltungspotentiale wie Symbole, Glaubenszeugnis usw. Die Teilnahme am Kurs wird anerkannt für die zeitliche Verlängerung der Beauftragung zur Leitung von Wort-Gottes-Feiern.Anmeldungen bis 20.11. an die Dekanatsgeschäftsstelle Kolpingstraße 43, 88400 Biberach, Tel: 07351 8095 400, Email: dekanat.biberach@drs.deGeschäftsstelle:Kolpingstr. 4388400 BiberachTel:  0 73 51 / 8095 400Fax: 0 73 51 / 8095 405dekanat.biberach@drs.deAnsprechpartner für Rückfragen:Philipp Friedel, Dekanatsreferent

Wie Kommunikation in der Familie gelingen kann?!

SCHEMMERBERG – Familien sind heute vielfältigen Belastungen ausgesetzt. Dabei entstehen auch Konflikte in der Partner- bzw. Eltern/Kind-Beziehung durch Missverständnisse oder verletzende Kommunikation. Um in Partnerschaft und Familie jedoch glücklich zu sein, braucht es eine gelingende und wertschätzende Kommunikation. An diesem Abend erfahren sie nicht nur wichtige Basics zu diesem Thema, sondern erhalten alltagsorientierte Anregungen und Impulse, wie Kommunikation in der Familie gelingen kann. Die Veranstaltung beginnt am Dienstag, 26.11.2019 um 19.30 Uhr in der Kath. Kindertageseinrichtung St. Martin Schemmerberg (Oberer Kirchberg 11)). Referenten sind Sabine Laub, Montessoripädagogin und Kess-Leiterin in Biberach sowie Björn Held, Dekanatsreferent und Dekanatsbeauftragter für Familienpastoral. Die Teilnahme kostet 5 €. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

St. Leonhards-Kapelle

Dank Alfred Eisele erstrahlt die Leonhards-Kapelle wieder im neuen Glanz. Nach den neugestrichenen Kapellen: St. Anna Kapelle und Oswalds Kapelle hat Alfred Eisele nun die dritte

Kapelle wieder neu hergerichtet. Die Kirchengemeinde Scheer dankt Alfred Eisele dafür.

Die St. Leonhards Kapelle steht unterhalb der Loretto Kapelle an der Abzweigung zur Straße nach Hitzkofen. Sie ist architektonisch ohne Bedeutung. Ihre Entstehungszeit ist nicht bekannt. Nachbildungen der schönen spätgotischen Figuren: St. Barbara und St. Katharina , sind im Innern der Kapelle zu sehen. Ebenfalls befindet sich ein Geiselchristus darin.

Erst in neuerer Zeit wurde eine Lourdes-Grote eingebaut.

Möglicherweise steht die Kapelle im Zusammenhang mit der im Jahr 1468 von Graf Eberhard gestifteten St. Leonhards-Kaplanei, die aber in der Stadtpfarrkirche einen eigenen Altar mit eigener Pfründe hatte.

2019-10-27 Leonhardkapelle_Eisele

 

 

 

 

 

Frauenkreis 50 +                      Creative Eight Colorful People Circle Symbol Design Illustration

 

Frauenkreis 28 + 

 

 

 

 

 

 Erntedank  

2019 Erntedankaltar

Vergangenen Samstag feierten wir das Erntedankfest.

Wir danken dem Herrn für die Früchte und Blumen und  alles was wir von den Feldern und Gärten ernten durften.

Danke sagen wir all denen, die die Gaben gebracht und denen die einen wunderschönen Erntedankaltar gestaltet haben. Der Altar kann noch die ganze Woche bis Sonntag 13.10.19 angeschaut werden. Danke sagen wir den Ministranten  und Selina Maier   für die musikalische Begleitung. Ebenso danken wir die Blumen- und Geldspenden, die das ganze Jahr über eingehen.

 

Gleichzeitig bedankt sich die Kirchengemeinde St. Nikolaus, für das gut besuchte 2. Orgelkonzert am Abend des Erntedanksonntag durch Münsterorganist Gregor Simon.

Besonders für die Spenden für unsere neue Orgel und den Verkauf der Festschriften.

Die Festschriften können weiterhin in der Kirche am Schriftenstand zu 3,– € erworben werden, oder sie sind auch im Pfarrbüro zu den Öffnungszeiten erhältlich.

 

 

Orgelweihe St. Nikolauskirche

Weihbischof Dr. Johannes Kreidler weihte am Sonntag, 29.09.19 die neue Tefz Orgel.

Feierlich zog Weihbischof Dr. Johannes Kreidler mit Pfarrer Pontian Wasswa, Dekan i.R. Heinz Leuze, ehemaliger Dompfarrer Wolfgang Gaber , Diakon Kurt Kern und mit den Ministranten in die voll besetzte festlich geschmückte Kirche ein.

Weihbischof Dr. Kreidler begann seine Ansprache, nach der Begrüßung von Eugen Pröbstle, gewählter Vorsitzender, mit den Worten Freude und Traurigkeit, Lob und Klage, all da könne die Orgel mit ihren Klängen ausdrücken.

Herr Christoph Klawitter von der Schwäbischen Zeitung berichtete.

Weihbischof Dr. Kreidler begann mit dem feierlichen Ansingen der Orgel von unten, bevor die Orgel das erste Mal spielte.

Organistin Selina Maier, und Orgelbauer Max Benzing am Sonntag als Registrateur tätig, brachte die Orgel zum vollen Erklingen, während alle Geistlichen und alle Ministranten mit Weihwasser und Weihrauch zur Orgel nach oben zogen um die Orgel zu segnen und zu weihen.

Nach der Segnung der Orgel begann eine feierliche Eucharistiefeier begleitet vom Kirchenchor unter der Leitung von Hans-Peter Hirthammer,  mit der Gounod Messe.

In der Predigt stellte Weihbischof Dr. Kreidler die Orgel zurecht als die Königin der Instrumente dar. Nach der feierlichen Schlusssegen bedankte ich Pfarrer Wasswa ganz besonders bei Weihbischof Dr. Kreidler, seinen geistlichen Mitbrüdern, besonders bei der Organistin Selina Maier, bei Max Benzing, beim Kirchenchor und Chorleiter Hans-Peter Hirthammer, beim Orgelbauer Tilmann Trefz und seinen Mitarbeiterinnen, bei den Ministranten, dem Kirchengemeinderat, dem Orgelausschuss, den Handwerkern, Herr Eugen Heim als Vorsitzender des Fördervereins und seinen Ausschussmitgliedern, allen sonstigen Helfern im Verborgenen und dem Mesnerehepaar Rieder.

Auch Weihbischof Dr. Johannes Kreidler beglückwünschte die Kirchengemeinde zu der gelungenen, neuen Orgel und zu einer so guten jungen Organistin. Bevor es zum Schlusslied „Großer Gott“ und dem Auszug ging. Beim Gemeindehaus ging es mit einem gemeinsamen Sektempfang weiter.

Ewald Braig Vorsitzender des Orgelausschusses begann bedankte sich bei Orgelbauer Tilmann Trefz und seinen Mitarbeitern und Orgelsachverständiger Udo Rüdinger, für die gelungene Orgel mit einem Geschenk, bevor im Gemeindehaus das Mittagessen von den Riedlinger Landfrauen serviert wurde. Nachmittags gab es Kaffee und Kuchen. Hier ein herzliches Vergelt´s Gott für die vielen Kuchenspenden und allen fleißigen, freiwilligen Helfern, ohne die solch ein gelungenes Fest nicht möglich wäre.

Ab 14.00 Uhr gab es Orgelführungen und Erklärungen durch die Orgelbauer und durch den Orgelsachverständiger Udo Rüdinger, die sehr gut besucht waren. Den Abschluss des Tages machte um 17.00 Uhr Kirchenmusiker Georg Grass aus Tettnang mit einem großartigen Konzert. Das Konzert wurde sehr gut besucht.

 

 

Aktion Hoffnung

Kleidersammlung im Dekanat Saulgau

Kleider spenden – Entwicklung stärken

Im Dekanat Saulgau führen katholische Kirchengemeinden am Samstag, 12. Oktober eine Sammlung gebrauchter Kleidung zugunsten der kirchlichen Hilfsorganisation Aktion Hoffnung durch. Gesammelt werden gebrauchte und gut erhaltene Kleidung und Schuhe. Die Aktion Hoffnung verwertet die gesammelten Textilien nach den strengen Kriterien des Dachverbands FairWertung und unterstützt mit den Erlösen Entwicklungshilfeprojekte in den Ländern des Südens und Bildungsprojekte in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Ein größerer Teil der Erlöse fließt wieder in das Dekanat Saulgau zurück und wird dort für entwicklungsbezogene Aktivitäten verwendet

Am Samstag, 12. Oktober wird es von 8.00 Uhr bis 12.00   Uhr in Scheer die Möglichkeit geben, am Hindenburgplatz gebrauchte und gut erhaltene Textilien, Schuhe sowie Bettwäsche zu spenden. Hierfür steht ein Anhänger zur Verfügung. Damit  die Kleiderspenden keinen Schaden nehmen und nicht feucht werden, wird darum gebeten, diese in Säcke zu verpacken.

Im Voraus schon herzliches Vergelt’s Gott für Ihre Spende.

Orgelkonzert

Deutsche Orgelmusik aus drei Jahrhunderten mit Gregor Simon

Am Sonntag, 6. Oktober um 18 Uhr entdecken wir mit dem Orgelvirtuosen Gregor Simon  bedeutende Orgelwerke deutscher Komponisten der letzten dreihundert Jahre.

Georg Böhm ist ein herausragender Vertreter der “norddeutschen Schule”.

Diese Barockmusik ist nüchtern, klar, erfrischend, stark.

Von dem Nord- und Süddeutsches verbindenden Johann Sebastian Bach hören wir das ergreifende Choralvorspiel “O Mensch, bewein dein Sünde groß”. 

150 Jahre später begegnen wir Franz Liszt, der sich im Alter verstärkt der geistlichen Musik zuwandte.

Die von ihm vorgetragenen Stücke „Ora pro nobis“ („Bitte für uns“) und „Angelus – Prière aux Anges Gardiens“ („Gebet zu den Schutzengeln“) sind von inniger Religiosität.

Spannende und aussagekräftige Orgelmusik gibt es auch im 20. Jahrhundert. Es erwartet den Konzertbesucher majestätische und lyrische Musik von Hermann Schröder.

Von sich selbst spielt Gregor Simon die Toccata “Exodus”.

Abschließend gibt es von dem heute 86jährigen, in Tübingen lebenden Komponisten Jan Janca “Sortie”, ein beliebter, fröhlich neckischer Rausschmeißer.

 

Der Eintritt ist frei. Spenden werden gerne für die neue Orgel angenommen.

 

Gregor Simon war zunächst Dekanatskantor in Stuttgart und anschließend in Oberschwaben. Heute ist er als freiberuflicher Organist, Chorleiter und Komponist tätig. Im Auftrag der Diözese Rottenburg-Stuttgart betreut er als Münsterorganist die historische Holzhey-Orgel in Obermarchtal.

 

 

 

Feldkreuzweihe am 15. September 2019

Bei wunderschönem Wetter sind viele Gemeindemitglieder der Einladung der Firmlinge gefolgt und haben sich auf den Weg gemacht, um den Feldgottesdienst  „Auf dem Berg“ bei der Feldscheune der Familie Pröbstle zu besuchen.

Pünktlich konnte der Feldgottesdienst um 9:30 Uhr beginnen und Pfarrer Pontian Wasswa begrüßte die Gemeinde herzlich.

Er gab das Wort an den 2. gewählten Vorsitzenden des Kirchengemeinderats Herr Eugen Pröbstle weiter. Dieser ging bei seiner Ansprache auf den geschichtlichen Hintergrund des Projekts ein. Er berichtet, über Recherchen die ergeben haben, dass dieses Kreuz auf dem „Berg“ als Wegkreuz in Richtung „Nonnenhof“ bereits in den Urvermessungsunterlagenaus dem Jahr 1821,mit dem Flurnamen „Beim Kreuz“, erwähnt wurde. Aus dieser Tatsache entwickelte sich die Idee für das Firmprojekt.

Gemeinsam mit der Firmbegleiterin Eleonore Weiß, den Firmlingen und der Familie Pröbstle wurde mit der Planung im Jahr 2017 begonnen.

Die Firmlingen Annika, Erik und Frank Dehne, Marius Frank, Alexander Weiß, Brian Laudascher, Yannik Nerling, Hannah Allwelt und Luca Fritzen  haben über 2 Jahre mit viel Eifer und großer Motivation an dem Projekt gearbeitet.

Auf die Gestaltung wurde besonders viel Wert gelegt. Es sollte ein Wegkreuz sein, dass sich von allen anderen Feldkreuzen der Umgebung, und das sind nicht wenige, abhebt. Schließlich haben sich die Jugendlichen für eine Inschrift entschieden, die ihnen sehr wichtig war.

Der Längsbalken trägt die Inschrift: „Segne unsere Familien“

Die vordere Seite des Querbalkens stehen die Worte: „Segne unsere Flur“

Auf der Rückseite des Querbalkens ist ein Bibelzitat ein gefräst: „Du bist der Weg“

Im Anschluss an die informativen Worte von Herr Pröbstle wurde der Gottesdienst in der gewohnten Form fortgesetzt. Der Höhepunkt des nicht alltäglichen Gottesdienstes war die Weihe des Feldkreuzes.

 

 

Die Mitgestaltung des Kirchenchors unter der Leitung von Herrn Hirthammer verlieh dem nicht alltäglichen Gottesdienst einen feierlichen Rahmen. Mit dem Segen wurde der Feldgottesdienst beendet.

Alle engagierten Mitwirkenden an diesem Sonntag erhielten viel Anerkennung und Lob von allen Gottesdienstbesuchern. Es wurde angeregt, dass so eine Messe in der freien Natur in die Planung der Gottesdienste aufgenommen werden sollte. Zum Ausklang der Feldmesse wurden die Messebesucher auf ein Glas Sekt und Zopfbrot eingeladen.

Eine kleine Bilddokumentation über den gesamten Verlauf der Aktion konnte von den Besuchern eingesehen werden.

Das ganze Projekt sowie der Feldgottesdienst konnte nur durch viele fleißige Hände, die uns tatkräftig unterstützt haben, in dieser Form durchgeführt werden.

Besonderen Dank und ein Vergelt’s Gott an alle.

 

 

 

Unsere neue Orgel

Die neue Orgel wurde am 04. September 2019 durch Herrn Udo Rüdinger, Orgelsachverständiger abgenommen. Sie ist spielbereit.

Die Orgelweihe durch Weihbischof Dr. Johannes Kreidler

findet am 29. September 2019 um 9.30 Uhr statt.

Im Anschluss laden wir die Gemeinde zu einem Sektempfang ein.

Es gibt ein Mittagessen beim Gemeindehaus und nachmittags finden  Führungen bei der neuen Orgel durch die Orgelfirma Trefz statt.  

Kaffee und Kuchen gibt es  beim Gemeindehaus.

Es werden Kuchenspenden benötigt.

Möchten Sie hierfür einen Kuchen spenden, teilen Sie dies im Pfarrbüro zu den Öffnungszeiten mit.  Sie erreichen uns unter Tel. 8955, oder per Mail: pfarramtscheer@web.de.

Herzliches Vergelt´s Gott schon im Voraus.

Der Tag findet seinen Ausklang mit einem Orgelkonzert um 17:00 Uhr mit Kirchenmusiker Georg Grass aus Tettnang

Neue Orgel

 

Kirchenchor

Kirchenchor beginnt wieder mit den Proben ab Montag, 09. September um 20.00 Uhr im Gemeindehaus St. Antonius. Wir proben für die Orgelweihe am 29.09.2019.

Über neue Sängerinnen und Sänger würden wir uns freuen.

Organisierte Nachbarschaftshilfe

Wir suchen Verstärkung:

Helfen Sie Ihrem Nachbar oder Nachbarin mal gelegentlich aus, dann wären Sie bei uns in der Nachbarschaftshilfe St. Nikolaus Scheer am richtigen Platz.

In unserem Helferkreis begrüßen wir gerne Rentnerinnen und Rentner oder auch Mütter oder Väter sowie Berufstätige, die in ihrer Freizeit ein paar Stunden im Monat ein Ehrenamt übernehmen wollen. Der Schwerpunkt liegt bei der Unterstützung von alten und kranken Menschen. Die Arbeit wird mit einer Aufwandsentschädigung – jährlich bis zu 2400 Euro – steuerfrei honoriert.

Wir alle wollen doch alt werden aber wenn das Alter beschwerlicher wird, so wünschen wir uns doch eine liebevolle Begleitung an unserer Seite.

Werden Sie diese Begleitung.

Bei Interesse wenden Sie sich an Karin Voll, Tel. 769789 oder Pfarramt Scheer Tel. 8955.

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart sucht für das Dekanat Biberach

zum 01. Oktober 2019 eine /einen Jugendreferentin/en für die

 

Profilstelle Kirche und Schule

(Stellenumfang 25%)

 

Schule ist für Kinder und Jugendliche neben der Familie ein zentraler Lern- und Lebensort, an dem diese sehr viel Zeit verbringen. Das Dekanat Biberach möchte diesen Ort mitgestalten und sich dort konkret einbringen.  Dabei ist eine enge Zusammenarbeit zwischen der/dem Dekanatsbeauftragten Schulpastoral und des/der künftigen Stelleninhabers/in angedacht.

Die Stelle ist an das kath. Jugendreferat Biberach angegliedert und soll v.a. konkrete  schulpastorale Projekte in den Schulen umsetzen und begleiten.

Bewerbungsschluss ist der 15. September 2019.

Nähere Informationen finden Sie unter dekanat-biberach.drs.de

Einführung in den Mesnerdienst

Liturgische Bücher – Paramente – Kirchenjahr

SCHEER – Die kath. Dekanate Biberach und Saulgau bieten

am Samstag, 21. September 2019 von 9 bis ca. 15:30 Uhr im kath. Gemeindehaus Scheer, Kirchberg 14 und St. Nikolaus Kirche Scheer eine Einführung in den Mesnerdienst an. Herbert Wohnhas,  Dekanatsleiter der Mesner Biberach, Roland Rieder, Dekanatsleiter der Mesner Saulgau und Pater Shinto Kattoor, Dekanatspräses der Mesner Saulgau führen angehende und neue MesnerInnen in die liturgischen Bücher, Paramente und das Kirchenjahr ein.

Liturgische Bücher (Messbuch (Kapellenmissale) und Lektionar bitte mitbringen).

Kosten: 10 € für Verpflegung, bitte in bar mitbringen.

Anmeldungen bis 13.09. an die Geschäftsstelle der Dekanate Biberach und Saulgau, Kolpingstraße 43, 88400 Biberach, Tel: 07351 8095 400, Fax: 8095 405, E-Mail: dekanat.biberach@drs.de

Verband Katholisches Landvolk

Wallfahrt zu Bruder Klaus von Flüe vom 09. – 10. November 2019

Von Samstag, dem 09. Bis Sonntag, dem 10. November findet die 53. Diözesanwallfahrt zu Bruder Klaus von Flüe statt. Das diesjährige Thema lautet: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Flyer von der Wallfahrt liegen im Schriftenstand in der Kirche aus.

Öffnungszeiten des Pfarrbüros in der Ferienzeit

Das Pfarrbüro Scheer ist während den Sommerferien an folgenden Tagen geöffnet:

Montag, Dienstag und Freitag jeweils von 9.00 bis 12.00 Uhr.

In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro in Mengen, Tel. 8278

Dies ist täglich von 9.00 – 12.00 Uhr geöffnet.

Ausbildung für Orgelspiel oder Chorleitung in den Dekanaten Biberach & Saulgau

Die Kirchenmusik im Dekanat Biberach und Saulgau bietet ab Herbst wieder eine Ausbildung für Orgelspiel oder Chorleitung im Rahmen des diözesanen Ausbildungsganges TbQ (Teilbereichsqualifikation) an. Die Ausbildung findet samstags 1 mal im Monat innerhalb der Schulzeit statt, dauert drei Jahre (maximal) und endet mit einer diözesan anerkannten Prüfung,

die bei entsprechendem Ausbildungsfortschritt auch früher abgelegt werden kann.

Voraussetzungen für Chorleitung sind: Chorerfahrung, grundlegende Klavierkenntnisse und entsprechende musikalisch-theoretische Kenntnisse, Vorsingen eines Liedes.

Voraussetzungen für Orgelspiel: Spielen eines Liedes aus dem Orgelbuch zum Gotteslob (mit Pedal) und Spielen eines weiteren (freien) Orgelstückes, entsprechende musikalisch-theoretische Kenntnisse. Kosten der Ausbildung: 125 € pro Halbjahr

Die Eignungsprüfung findet am Samstag, 21. September 2019 um 10.30 Uhr im Katholischen Gemeindezentrum (Klosterhof 5) Bad Schussenried statt und beinhaltet einen schriftlichen und einen praktischen Test.

Die Mindestteilnehmerzahl für den entsprechenden Ausbildungsgang liegt bei 3 Personen.

Anmeldeschluss ist Montag, 16. September 2019.

Anmeldung über die Geschäftsstelle der Dekanate Biberach und Saulgau, Kolpingstr. 43, 88400 Biberach, Telefon 07351/8095400, Mail dekanat.biberach@drs.de.

Auskünfte erteilt KMD Matthias Wolf, geschäftsführender Dekanatsmusiker, Bad Schussenried, Telefon 07583 / 4283, Mail m-wolf-dkm@t-online.de.

Zur Firmung 2019 Sich dem Anruf des Heiligen Geistes öffnen

Das Mengener Stadtradeln ist für dieses Jahr abgeschlossen. Unsere Gemeindemitglieder sind vielfältig engagiert und haben sich in ihren Gruppierungen beteiligt. Eine kleine Gruppe hat auch unsere Liebfrauengemeinde gestellt.

Dabei konnte es uns nicht um die vorderen Plätze gehen. Viele Wege sind per Rad möglich. Da erfinderisch ranfahren, dazu will das Stadtradeln möglichst viele mitnehmen. Möglicherweise sind wir sogar das Schlusslicht.

Doch ist dies – das wissen wir alle – wesentlich für den Schutz von hinten. Vom Radfahren kennen wir alle den heftigen Gegenwind. Muss das sein? Lieber ist uns Wind im Rücken, der uns dann nahezu schwerelos dahingleiten lässt.

Doch der Gegenwind macht uns widerständig, stark und konzentriert. Ich sehe in ihm ein Bild für unser Leben und unser Christsein. Mich verwundert nicht, dass die Menschen der Antike die Winde für Götter gehalten haben. Sie brachten ihnen Opfer. Sie bedankten sich bei ihnen, wenn sie eine schwierige Reise glücklich hinter sich bringen konnten. In Zeiten des Klimawandels werden auch wir es punktuell immer wieder erfahren, welch ungeheure Kräfte uns ganz gehörige Angstgefühle einjagen und uns buchstäblich nackt dastehen lassen können, wenn sie plötzlich über uns hereinbrechen und alles durcheinander bringen, als wollten sie unsere althergebrachte Ordnung in Stücke reißen. Wie sehr wünschen wir uns in stumpfer und verbrauchter Luft in unserem Leben, in unserer Kirche, in längst verfestigten Konflikten frischen Wind!? Auf der Südseite der Scheeremer Kirche Sankt Nikolaus steht auf einem monolithischen Fels das Mahnmal für die Gefallenen und Vermissten von Josef Alexander Henselmann (16.8.1898, Sigmaringen 19.9.1987, München). „Der Rufer“ ist ein Engel mit einem Blasinstrument. Der hat seinen „Sitz im Leben“ in Ezechiel 37,8-10, der Vision der Erweckung der Toten:

Und ich sah, und siehe, es wuchsen Adern und Fleisch darauf, und sie wurden mit Haut überzogen; es war aber noch kein Odem in ihnen. Und er sprach zu mir: Weissage zum Winde; weissage, du Menschenkind, und sprich zum Wind: So spricht der HERR: Wind komm herzu aus den vier Winden und blase diese Getöteten an, dass sie wieder lebendig werden! Und ich weissagte, wie er mir befohlen hatte. Da kam Odem in sie, und sie wurden wieder lebendig und richteten sich auf ihre Füße. Und ihrer war ein großes Heer.

Schöner fast noch, weil schwebender und sammelnder finden wir diesen blauen Engel im rechten Bild in unserer Friedhofskapelle, dem Vollendungsbild von Albert Birkle. Wind komm herzu aus den vier Winden und blase diese Getöteten an, dass sie wieder lebendig werden! Welch eine gewaltige Vision der todüberwindenden Schöpferkraft des göttlichen Geistes! In Scheer gilt sie allen Opfern einer willkürlichen und von Gewalt triefenden menschlichen Geschichte. In der Mengener Friedhofskapelle ruht diese Vision in sich und will alle rufen und ins Leben hinein verwandeln und erlösen. Wie oft leiden wir darunter, dass wir selbst wie erstorben sind, ohne Mut und Zuversicht, oder wir beobachten schmerzhaft, dass in unserer Umwelt ein „Todesgeist“ oder „Geist der Müdigkeit und Resignation“ um sich greift. Ist da Gottes Geist erloschen? Zuletzt ist es mit unserer Stimme wie mit der Orgel: Ohne Luft kein Ton. Der Atem wird zur Stimme. Durch unsere Stimmbänder und die Wirkung Luft können wir sprechen und singen. So sind wir in der Lage, uns zu verständigen, finden wir Laute und Worte und die Vielfalt der Töne, die es uns möglich machen, unsere Gedanken auszudrücken. Ohne diese dialogischen Möglichkeiten werden wir nicht Mensch. Darum glauben wir an den Heiligen Geist, der Herr ist und lebendig macht (Nizäno-Konstantinopolitanisches Glaubensbekenntnis, 381). Darum an dieser Stelle zur Würdigung des Firmkurses 2019 keine Aufzählung all des Geleisteten. Es genügt ein wacher Blick auf das eigene Leben, um sich für die Kraft (die Firmung) des Heiligen Geistes zu öffnen.

Herzlichen Glückwunsch den Neugefirmten:

St. Pelagius, Blochingen

Jan Roland Blersch, Carla Maria Dunse, Svenja Eckstein, Michael Konrad, Felix Kuchelmeister, Laura Kuchelmeister, Luis Leberer, Emily Mehner, Tim Mors, Elias Remensperger, Timo Röhm

St. Peter und Paul, Heudorf

Marcel Thomas Uscinski

St. Nikolaus, Scheer

Anna Katharina Baur, Romy Fischer, Florin Lena Heinzelmann, Noah Elias Menad, Enrico Schaich

Danke AmaDeus und unserem Firmteam! 

Die Predigt von Prälat Michael Brock stand unter dem Leitwort „Das Wenige segnen“. Malin Merk berichtete über den Besuch der KZ-Gedenkstätte Grafeneck; die Ennetacher Sternsingeraktion stellte Anne Schorer vor; über eine Säule des Firmkurses, die Gruppenstunden, informierte Katarina Grubanovic. Dank auch einer sehr stimmigen musikalischen Mitgestaltung von AmaDeus durften wir einen sehr schönen und konzentrierten Firmgottesdienst feiern. Frau Maria Fuchs und Frau Jasmina Erhart gestalten mit Weizenähren und Kornblumen einen wunderbaren Kirchenschmuck. Danke. Für den Firmkurs verantwortlich ist Pfarrer Stefan Einsiedler.  

Fronleichnam 2019

Ein herzliches Vergelts`Gott  allen, die das Hochfest Fronleichnam,  mitgefeiert, gebetet und gesungen haben.  Dies ist ohne das Engagement der beteiligten Personen die bei der Gestaltung der Eucharistiefeier und bei den vielen Helfern, die die wunderschönen Blumenteppiche gestaltet haben, ohne die es nicht möglich wäre.  Danke sagen wir für die Blumenspenden.

Vielen Dank den  Ministranten, den Himmelträgern, der Musikkapelle für die feierliche Begleitung, dem Kirchenchor, den Fahnenabordnungen der örtlichen Vereine, der Feuerwehr für die Verkehrsregelung, den Fahnenträgern,  den Kinder  mit ihren Eltern, denen die, die Birken, das Gras bringen und abends wieder abräumen. Ebenfalls sagen wir ein herzliches Vergelt´s Gott  Blumenspenden das ganze Jahr hindurch.

 

 

 

 

 

 Ministratrantenaufnahme 2019

2019 neue Ministranten

Am Pfingstmontag, fand die diesjährige Ministrantenaufnahme statt. Dieses Jahr sind wurden 8 neue Ministranten aufgenommen. Attila Balint, Lucas Baur, Amelie Frank, Aron Gönner, Paul Haupter, Elisabeth Klaiber, Lisa Spiller und Leo Zirn.

 Alle Erstkommunionkinder dürfen abwechslungsweise schon  vor der Kommunion bei den Schülergottesdiensten mit ministrieren.

Den neuen Ministranten wurde ein Kreuz und ein Ministrantenausweis überreicht.

Gleichzeitig wurden Ministranten für 5 Jahre geehrt:

Sophie Baur, Stefan Schokols. Nicht dabei waren Linus Steck und Nikolas Schönberger sie erhalten ihre Urkunde und ein Geschenk nachgereicht.

Für 10 Jahre wurden mit einer Urkunde und einem Kreuz mit eingravierten Namen geehrt: Lea Gewand und Nadine Pusch.

Ihnen alle dankte Pfarrer Wasswa und die Ministranten.

Lea Gewandt verabschiedete sich nun nach 10 Jahre Ministrant und davon 6 Jahre Oberministrantin. Ihr wurde Die Urkunden und ein Geschenk überreicht.

Gleichzeitig stellten die Ministranten Ihr eigenes Logo vor. Sie haben sich für einen Leuchtturm entschieden. Der leuchte für jeden Ministrant mit einem kleinen Licht hier oben „Auf dem Berg“ wie es auch die Leuchttürme übernehmen.

Ministrantenlogo 2019

 

Der Jugendgottesdienst wurde von den Ministranten zum Motto Der Leuchtturm durchbricht das Dunkel und weist den Weg.

Ein herzliches Dankeschön den Ministranten für die Organisation und der Gestaltung des Gottesdienstes, sowie Selina Maier für die musikalische Umrahmung.

 Jakobusfußwallfahrt „Neckar-Baar“ Zweiter Wegabschnitt

13.-14. September 2019

Talhausen – Rottweil bis Villingen

Mit diesem Abschnitt betreten wir die zweite Wegstrecke des Neckar-Baar-Jakobuswegs.

Die Anfahrt bis Oberndorf beginnt in Mengen um 13.22 Uhr am Bahnhof. Mit dem Rufbus fahren wir bis Talhausen und legen die 8 km Fußweg dem Neckar entlang in nahezu unberührter Naturlandschaft bis Rottweil zurück. Wir gelangen von oben her sehr schön in die Stadt hinein und finden gleich die Jugendherberge im ehemaligen Dominikanerinnenkloster gleich dem Heiligkreuz-Münster gelegen. Nicht weniger reizvoll, doch ganz anders gestaltet sich der Samstag mit einem Durchgang durch den Park in Rottenmünster, dem Besuch des ehemaligen Zisterzienserinnen-Reichsstifts dort, dann die ehemalige Burg Rotenstein, Heiligenhof, Nordstetten bis Villingen (26 km). Die Fußwallfahrt kennzeichnen Spiritualität auf gemeinsamen Wegabschnitten, Impulse, eine Eucharistiefeier unterwegs, Einblicke in Landschaften unserer Heimat, die wir sonst nie gewinnen. In Villingen nehmen wir uns Zeit für die Einkehr in ein Café, den Besuch des Villinger Münsters (1130) Unserer Lieben Frau und treten die Heimfahrt mit dem Bus an. Die Kosten für Hin- und Rückfahrt, Übernachtung und Frühstück betragen 85 €. Weitere Informationen erhalten Sie zeitnah vor Beginn der Sommerferien. Sie bringen bitte gute Schuhe, regentaugliche Kleidung, Rucksack, Vesper und Getränk mit. Die Fußwallfahrt begleitet Pfr. Stefan Einsiedler. Für die Anmeldung zur Übernachtung in der Rottweiler Jugendherberge und die weitere Planung (Bus, Bahn) bitte um Ihre Anmeldung mit Anmeldeabschnitt bis 15. Juni 2019. Ihr Pfarrer Stefan Einsiedler

Pilgerfahrt nach Schönstatt vom 17. – 19. Oktober 2019

Dank und Freude mitbringen, Sorgen in größere Hände legen und neue Kraft für den Alltag schöpfen – hierzu lädt das Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe im Rahmen einer Pilgerfahrt nach Schönstatt vom 17. – 19. Oktober herzlich ein. Ziel ist die kleine Schönstatt-Kapelle bei Vallendar am Rhein, das sogenannte Urheiligtum. Die Teilnehmer können den Gründungstag Schönstatts am Ursprungsort feiern, internationale Glaubensgemeinschaft erleben und das Liebesbündnis mit Maria als Kraftquelle für den Alltag entdecken. 
Zum Programm gehören die als Pilgerfahrt gestaltete Busfahrt, gemeinsame Eucharistiefeiern, eine Aussendungsfeier beim Urheiligtum sowie ein vielfältiges Alternativangebot mit Impulsen, Führungen und Gebetszeiten zur freien Auswahl. Zustiegsmöglichkeiten sind in Meckenbeuren, Aulendorf, Biberach-Jordanbad, Laupheim, Ulm, Merklingen, Gruibingen und Denkendorf.                                               

Information und Anmeldung: Wallfahrtsbüro, Schönstatt-Zentrum Liebfrauenhöhe, Tel. 07457 72-301, wallfahrt@liebfrauenhoehe.dewww.liebfrauenhoehe.de

 

Katholische Pfarrgemeinde Scheer

Organisierte Nachbarschaftshilfe

 

Wir suchen für unsere Organisierte Nachbarschaftshilfe in Scheer eine

Einsatzleitung (m/w)

Ihr Aufgabengebiet: Sie koordinieren das Team der Mitarbeiter/innen der Nachbarschaftshilfe, organisieren die Einsatzplanung und sind Ansprechperson für die Kunden sowie für den Kostenträger. Sie verantworten in Abstimmung mit der Kirchenpflege die fachliche Aufsicht, die Dokumentation und Abrechnung der Leistungen sowie die Kommunikation mit Kooperationspartnern.

Der wöchentliche Stundenaufwand beträgt ca. 4 – 5 Stunden.

Ihre Fähigkeiten: Sie sind es gewohnt, autonom, zuverlässig und strukturiert im Team zu arbeiten. Sie verfügen über Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Kunden und Geschäftspartnern und sind sicher in der Arbeit mit den gängigen Office-Programmen.

Vergütet wird im Rahmen des Übungsleiterfreibetrages nach § 3 Nr.26 EStG und im Rahmen des Ehrenamtsfreibetrages nach § 3 Nr.26a EStG.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte an

Pfarramt St. Nikolaus

Kirchberg 18

72516 Scheer

Tel. 07572/8955